Erst effektiv, dann clever

Die Stimmen zum Augsburg-Spiel

In den Arm nehmen und jubeln. Milot Rashica traf gegen Augsburg doppelt (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 10.02.2019 // 19:46 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Christoph Pieper

Von den Chancen haben die Werderaner am Sonntagnachmittag nicht viele liegen lassen. Aus fünf Torgelegenheiten nutzten Rashica, Eggestein und Co. im ersten Durchgang drei und hinten rettet Jiri Pavlenka den Grün-Weißen die komfortable 3:0-Pausenführung. "Das war etwas glücklich", konstatierte auch Maximilian Eggestein nach der Partie. Insbesondere im zweiten Durchgang jedoch spielten die Hausherren die Führung souverän herunter. "Darauf bin ich sehr stolz. Das war wirklich clever", freute sich Chefrainer Florian Kohfeldt.

WERDER.DE fasst nach dem Jubiläumsspiel gegen den FC Augsburg die Stimmen des Abends zusammen.

Zum Spielverlauf:

Schrei es raus! Kevin Möhwald nach seinem Treffer zum 4:0 (Foto: nordphoto).

Niklas Moisander: „Es kommt nicht so oft vor, dass wir so klar gewinnen. Wobei es heute enger war, als das Ergebnis zeigt. Augsburg hatte Chancen, die wir hätten besser verteidigen müssen. Der Start war perfekt und wichtig, dadurch wurde es viel leichter.“

Maximilian Eggestein: „Das Spiel war nicht so deutlich, wie das Ergebnis aussieht, vor allem in der ersten Halbzeit nicht. Da hätte Augsburg ein, zwei Tore machen können und wir hätte mit 3:2 in die Kabine gehen können. Das haben wir nicht gut verteidigt, da hatten wir Glück und Pavlas hat zweimal im Eins-gegen-Eins toll gehalten. Die zweite Halbzeit war souveräner.“

Kevin Möhwald: „Das war spielerisch nicht unsere beste Leistung, das wissen wir. Das Ergebnis trügt, aber wir haben die Chancen verwandelt.“

Milot Rashica: „Wir sind gut gestartet, haben früh getroffen und dann nachgelegt. Wir haben das Spiel kontrolliert. Daran arbeiten wir in jedem Training.“

Johannes Eggestein: „Es war nicht so einfach, wie es eventuell aussah. Es ist schön, den Fans an so einem Tag etwas zurückzugeben. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und in der Höhe verdient gewonnen.“

Florian Kohfeldt: „Ich habe großen Respekt, wie fokussiert die Jungs heute den Plan umgesetzt haben, der gut aufgegangen ist. Das mannorientierte Pressing ist die Stärke von Augsburg und wir haben sie mit Dreierkette erwartet. Deshalb war der Konter heute ein wichtiges Mittel für uns. Nach der Auswechslung von Milot hat Augsburg mehr nach vorne geschoben, hatten nicht mehr so große Angst vor dem Tempo. Da haben wir kurz gewackelt, aber Pavlas hat zwei Situationen überragend vereitelt. Das Schönste für mich als Trainer war, wie clever wir die zweite Halbzeit heruntergespielt haben. Wir haben das konsequent verteidigt, uns nicht locken lassen oder auf den Ballgewinn spekuliert. Darauf bin ich stolz.“

Zur Chancenverwertung:

Maximilian Eggestein: „Ob das ein Lernprozess ist, ist schwer zu sagen. Wir haben in dieser Woche die Effektivität, die wir lange vermissen lassen haben. Das nehmen wir gerne, aber das müssen wir weiter bestätigen.“

Kevin Möhwald: „Wir haben Chancenverwertung immer wieder trainiert, es stellt sich ein gewisser Automatismus ein. Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber ob das schon ein erfolgreicher Lernprozess war, werden erst die kommenden Wochen zeigen. Wir müssen das bestätigen.“

Florian Kohfeldt: „Die Chancenverwertung ist trainierbar. Die Jungs haben sich das erarbeitet. Damit kann man zufrieden sein, aber das muss so weitergehen. Wenn man denkt, dass sei jetzt ein Automatismus, ist das gleich der erste Fehler.“

Zur Jubiläumswoche:

Abdrehen und zu den Fans: Johannes Eggestein erzielte sein drittes Saisontor (Foto: nordphoto).

Niklas Moisander: „Es war eine lange Woche. Die Choreo heute war beindruckend, da haben wir alle einen Extrablick riskiert. Es ist toll, dass wir ihnen diesen Sieg schenken konnten. Ich bin stolz, für dieses Verein zu spielen.“

Maximilian Eggestein: „Wir wussten, was heute auf dem Spiel steht, besonders aufgrund des Geburtstags, des Fanmarschs und der Tabellenkonstellation. Das war eine Motivation für uns. Der Sieg war ein schöner Abschluss, der sein musste nach dem Nürnberg-Spiel. Da hatten wir einiges gut zu machen.“

Kevin Möhwald: „Es ist immer eine besondere Atmosphäre hier im Weser-Stadion, aber heute haben die Fans noch einmal eine Schippe draufgelegt. Es ist toll, dass wir den Fans in dieser Woche etwas zurückzahlen können.“

Milot Rashica: „Es war eine großartige Woche mit dem Weiterkommen gegen Dortmund und dem wichtigen Sieg heute.“

Florian Kohfeldt: „Es war eine sehr gute und sehr ereignisreiche Woche mit zwei Highlights und einem semi-optimalen Start in Nürnberg. Das dürfen wir nicht außer Acht lassen. Hätte wir dort gewonnen, wäre sie perfekt gewesen. Bei der Atmosphäre heute hatte ich Gänsehaut. Bei der Choreo, dem Fanmarsch und auch dem Konzert, für das ich mich noch mal bei allen Organisatoren bedanken will, hat man gemerkt, dass Werder ein besonderer Verein ist.“

Zur Tabellensituation und zum Hertha-Spiel:

Niklas Moisander: „Wir erwarten ein sehr schweres Spiel. Hertha hat gegen Borussia Mönchengladbach unglaublich gut gespielt. Beide Teams kämpfen um Europa. Ich glaube, dass wird ein tolles, ein packendes Bundesliga-Spiel.“

Florian Kohfeldt: „Für die Tabelle war das heute ein sehr wichtiger Spieltag. Wir sind weiter oben dran, haben als Zehnter allerdings die schlechteste Ausgangslage, wenngleich es nur drei Punkte bis Platz fünf sind. Es ist Februar, wir stehen im Pokal-Viertelfinale und haben die realistische Chance auf die Europapokal-Plätze. Diese Ausgangslage gab es im Verein schon lange nicht mehr. Lasst uns gemeinsam alle Kräfte reinstecken und sie greifen.“